21.02.2024, 18.00 Uhr, Wiener Rathaus – Stadtsenatssitzungssaal

Vortrag: „Arbeitsrechtliche Aspekte beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz“

Vortragende:

Univ.-Prof. Dr. Susanne AUER-MAYER, Wirtschaftsuniverstität Wien, Institut für Österreichisches und Europäischesn Arbeits- und Sozialrecht

Die rasanten Entwicklungen im Bereich künstlicher Intelligenz machen auch vor der Arbeitswelt nicht Halt. Im Gegenteil bestehen gerade im Arbeitsverhältnis zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für Algorithmen und Systeme Künstlicher Intelligenz. So können etwa Bewerbungen KI-unterstützt gemanagt, Eignungsanalysen mithilfe von Spracherkennungssoftware durchgeführt oder mittels KI-Systems automatisierte Zuteilungen von Arbeitsaufträgen oder Produktivitätsmessungen vorgenommen werden. Durch generative Sprachmodelle, wie ChatGPT, sind in jüngerer Zeit auch die Nutzungsmöglichkeiten auf Seiten der Arbeitnehmer:innen in den Fokus gerückt. All dies stellt das geltende Arbeitsrecht vor neue Herausforderungen und offene Fragen. Der Vortrag versucht, zumindest ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Ebenso besteht die Möglichkeit, diese Veranstaltung via

Livestream unter nachstehendem Link zu verfolgen:

https://archiv.yourvideo.tv/watch/?v=ck-995e6a68ea815fccc2cbeef50

 

Vortragsprogramm 2024

 

21.02.2024

Univ.-Prof. Dr. Susanne AUER-MAYER

Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht

„Arbeitsrechtliche Aspekte beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz“

 

24.04.2024

Univ.-Prof Dr. Franz MERLI

Universität Wien, Institut für Staats- und Verwaltugnsrecht

und

Univ.-Prof Dr. Michael HOLOUBEK als Co-Referent

Wirschaftsuniversität Wien

„Ausgliederungen am Beispiel aktueller Judikatur des VfGH (Cofag, BBU)“

 

18.09.2024

 

13.11.2024

Vorstandssitzung/Generalversammlung

Univ.-Prof Dr. Karl STÖGER

Institut für Staats- und Verwaltungsrecht, Abteilung Medizinrecht

und

Univ.-Prof Dr. Alois BIRKLBAUER

JKU, Institut für Strafrechtswissenschaften

2. Blick auf „Die Neuregelung des assistierten Suizids“